Dienstag, 7. Februar 2012

Der Schlafsack


Das hier auf dem Bild ist ein Schlafsack. Ein verpackter Schlafsack, lieblos in eine Hülle gestopft, die Hülle nicht ganz zugezogen, so dass ein Teil des Schlafsackes wieder rausquillt. Hat der Junghahn so verpackt. Gestern.

Sei's drum. Der Schlafsack gehört mir. Seit Jahren bin ich im Besitze dieses Teils. Er hat mich auf vielen Reisen und Wanderungen begleitet, gefroren habe ich darin nie. Angeblich hat man darin warm auch wenn es draussen -25 Grad sein soll (bei solchen Temperaturen ziehe ich jedoch ein geheiztes Zimmer einem Zelt vor). Anyway - ein wunderbarer Schlafsack der Marke Mammut. Ich liebe ihn.

Der Schlafsack sollte im Moment eigentlich in einem stinkigen Jungenschlafsaal in einem Lagerhaus in den Schweizer Bergen sein. Ist er aber nicht, sondern er liegt hier neben meinem Schreibtisch am Boden. Der Junghahn, seines Zeichens 15,5 Jahre alt (hab ich schon mal erwähnt, dass er auf das Kommafünf sehr starken Wert legt?), ist ja gestern ins Schul-Skilager gefahren. Von der Kofferpackerei reden wir mal nicht - das wäre eine Never-Ending-Story.

Kurz nach 8 Uhr gestern früh fahre ich also den Junghahn mit seinem Geschleppe zur Schule. Hinten im Auto lagen:
- ein Snowboard mit aufgeschnallten Snowboardschuhen
- ein Koffer
- Stoffbeutel mit Skihelm und Skibrille
- ein Rucksack mit heissem Tee, Mittagslunch für den ersten Tag sowie zwei paar Handschuhen
- besagter Mammut-Schlafsack

Vor dem Schulhaus habe ich mich dann mit ein paar Lehrern unterhalten sowie mit der netten Mutter, mit deren Sohn der Junghahn seine Freizeit verbringt. Dann den Sohn verabschiedet - der hatte seinen Krempel schon aus dem Auto rausgeholt und im Bus verstaut. 

Heute früh guck ich zufällig auf mein Handy - SMS von gestern vom Junghahn: 
«Joouu - habe wahrscheinlich meinen Schlafsack vergessen. Kriege wahrscheinlich eine Wolldecke :-)» 

SMS von mir - ohne Mitleid - zurück: 
«Und? Hast Du gefroren letzte Nacht?» 

SMS vom Junghahn: 
«Ne - die Zimmer sind geheizt.» 
Zwei Minuten später kommt noch eine SMS: 
«Habe eine Bettdecke gekriegt.» 

Jetzt ist er für seine Dussligkeit noch mit einer Bettdecke belohnt worden. Ich hätte es ihm ja schon ein bisschen gegönnt, wenn er so eine stinkige, kratzige Wolldecke gekriegt hätte. 
;-)

Kommentare:

  1. ja, liebe henne - so sind se, die großenkommafünf`s :-) schusseliger als wir es je waren und haben es dabei komfortabler als wir es je hatten...kenn ich. nun denn, ich wünsch ihm eine mordsgaudi im schnee und dass er heil nach hause kommt und dir wünsch ich ein paar entspannte tage mit nur einem küken! ganz herzliche dornrös*chengrüße!

    AntwortenLöschen
  2. Jaja, diese pubertären Jungs haben den Kopf hauptsächlich zum Haareschneiden, ich kenne das auch von meinem Sohnemann... dem hätte sowas auch gut passieren können ;o)

    Wer weiß, wie gerädert und genervt Dein Sohn nach Hause gekommen wäre, wenn er die ganze Zeit unter einer kratzigen Wolldecke hätte schlafen müssen, mit Bettdecke wird es bestimmt für Euch ein bisschen angenehmer (was seine Stimmung nach der Reise angeht ;o)

    Wünsche noch schöne pubertätsfreie Tage, Gina :o)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Wilde Henne,

    wie oft mein lieber Mann und ich schon darüber lamentiert haben, wie es sein kann, daß unser Nachwuchs so schusselig ist?? Und der ist erst 10! Was steht uns noch bevor? Aber wenn man das dann so nett in Worte gepackt lesen darf und nicht selber an der Schusseligkeit des eigenen Nachwuchses teilhat, liest sich das mit einem Grinsen. Ja, das muß ich gestehen! Nein, keine Schadenfreude, einfach, weil es doch dann oft so lustig ist! Und stimmt, man denkt immer "Gelernt daraus hätte er doch nur, wenn er die kratzige Decke zugewiesen bekommen hätte..."

    Entspannte Tage wünsche ich Dir und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  4. Kein bisschen Mitleid mit dem "Gockerl"? Ich wär wahrscheinlich vor Sorge (wegen der Kälte momentan)mit dem Schlafsack und 5 Wärmflaschen hinterher gefahren. Als mein Sohn (war da 17) mit der Schule für eine Woche nach Berlin fuhr hatte er seinen Kulturbeutel im heimischen Bad vergessen. Als ich ihn endlich am Handy erreichte meinte er nur: Ach Mama, kauf ich mir alles! Wieder zu Hause war keine neue Zahbürste und Co. in seinem Gepäck. Er hat sich glatt eine Woche nicht die Zähne geputzt!!! Waschzeugs haben ihm zum Glück Freunde gesponsert, denn sein Geld hat er besser in Berlins Discos angelegt.
    Schönen Tag,
    Doris

    AntwortenLöschen
  5. Höhöh, das sind doch wahre Mutterfreuden *grins*. Jungs in dem Alter sind einfach dödelig. Doch wenn ich es mir überlege, sind sie`s eigentlich IMMER *lach*. Ohjeh, und ich hab gleich 2 Jungs daheim!!!! Da wird mir noch so einiges blühen ;o)

    GGlG von der Nicole
    P.S.....ich hab 3 JUNGS zu Hause - mein Mann ist auch einer *griiiiins*

    AntwortenLöschen
  6. ja, auch im "reiferen alter" von sechzehn (0,5 jahre machen ja bekanntlich viel aus) ist auch unser junger mann ebenfalls an schusseligkeit nicht zu schlagen. und auch bei ihm: "locker bleiben, mama, ist alles kein problem" ... und wir erkennen immer wieder: "ist es ja auch nicht" denn irgendwer hilft schließlich immer - ach, wie lieben wir sie ... grüsse, biggi ♥

    AntwortenLöschen
  7. ich kann nicht mehr, was muss ich lachen wenn ich deine Zeilen lese. Jetzt kann ich nicht mal sagen der arme Kerl :), hat ja schön kuschelig geschlafen. Eltern sein ist manchmal schwer ... ;-). Ich wünsche dir auch ein ganz schönes Wochenende!!!

    GGGGLG
    Rena

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Wilde Henne!
    Ich bin ja so froh, dass ich Dich, Deinen "Hühnerstall" und die schönen Geschichten gefunden haben. Ich musste eben so lachen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.
    Ich glaube auch nicht, dass es dem Junghahn kalt wird...Junghähnen wird nie kalt...;-)
    Ich liebe Deinen Blog schon jetzt!
    Liebe Grüße,
    Uschi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten oder auch kritischen Kommentar. Beleidigende, braungefärbte-rassistische Beiträge werden jedoch gelöscht.