Donnerstag, 1. März 2012

Das Bankgeheimnis

Heute im Café Fédéral, direkt gegenüber dem Bundeshaus, Tee getrunken und Zeitung gelesen. Im Bundeshaus ist derzeit Frühlingssession, das heisst, unsere Regierung unser Parlament tagt. Im Gespräch: Das Schweizer Bankgeheimnis.
Beim Verlassen des Lokals ist mir einmal mehr aufgefallen, dass an den Bundesplatz, also an den grossen Platz vor dem Bundeshaus, nur Banken grenzen.

 Das Bundeshaus

Die Nationalbank


Im Schatten des Bundeshauses die Valiant (links), voll in der Sonne die UBS und Postfinance (rechts).

Das Bundeshaus wirft seinen Schatten auch auf die BEKB (Berner Kantonalbank).

Kommentare:

  1. Liebeste Wilde Henne,

    was für ein schöner Tee-trink-Ort. Und ist es nicht ein Traum, wie man früher baute? Solch schöne Gebäude wären heute doch unbezahlbar. Wie schön, daß es immer Menschen gab, die das Glück hatten, Luxus sichtbar zu machen ♥

    Ich drück´ Dich und hoffe, Du hast es gut!
    Liebe Grüße, Elke

    PS: Kann man denn bei der Miriam mitmachen, wenn man das nur "geklaut" hat. Das hab´ ich ja von Shabby chic and more.

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss beschämt zugeben, dass ich noch gar nie im Café Federal war. Häufig aber in der Pizzeria nebenan. Kleine Besserwisserei am Rande: In der Session tagt das Parlament, also National- und Ständerat.
    Gruss, tinu

    AntwortenLöschen
  3. @Elke
    Schöne Dinge sichtbar machen für alle, find ich auch gut. aber Luxus sichtbar machen... ich weiss nicht, ob ich das soo toll finden soll. Gehört für mich zum Zur-Schau-stellen...
    @Tinu
    Willkommen im Hühnerstall ;-)
    Dass National- und Ständerat tagen, ist mir sehr wohl bewusst. Für mich gehören die umgangssprachlich einfach auch zu den Regenten. Aber ich hab es der Ordnung halber im Post berichtigt.
    Während der Session gehe ich gerne ins Fédéral. Musst mal hingehen und lange Ohren machen. Über die belauschten Gespräche könnte man ein Buch schreiben...

    AntwortenLöschen
  4. das bundeshaus und die nationalbank sehen aber sehr schön aus :)
    wünsch dir ein tolles wochenende, svenja

    AntwortenLöschen
  5. ...aber in einem tollen Cafe warst du doch allemal. Und ich hoffe, dass auf das Cafe nicht auch noch ein Schatten gefallen ist ;)
    Und deine "im Schatten Bilder" sind einfach super. Das gefällt mir ;)
    Viele schattenfreie Grüße schickt dir die Nicole
    P.S. Ich hoffe nur, das Bundeshaus liest deinen heutigen Blog nicht *g*.

    AntwortenLöschen
  6. @Nicole
    Naja, sooo toll ist das Café eigentlich gar nicht. Wie gesagt, ich geh dort eigentlich nur während der Session hin, um ein bisschen dem Politgelabber zu lauschen. Denn dort verkehren oft Politiker und Lobbyisten und auch viele, die sich gerne mit Leuten zeigen, von denen sie denken, dass die wer sind. Letztens habe ich dort einem Nationalrat zugehört, den ich gewählt hatte. Als ich das Lokal verlassen hatte, war für mich klar, dass der in vier Jahren ganz sicher nicht mehr auf meinem Wahlzettel stehen wird. Man sollte während der Session öfters ins Fédéral gehen - es würde einem helfen, bei der nächsten Wahl den Zettel auszufüllen ;-)))
    @Markus
    Merci :-)

    AntwortenLöschen
  7. @Wilde Henne: Mir macht das nix aus, wenn jemand, meinetwegen auch Geld, zur Schau stellt. Ich kann gönnen! Guten Geschmack kann man sich dafür sowieso nicht kaufen. Dafür braucht es dann wieder, wie hier, einen Architekten, der das Detail liebt!
    Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten oder auch kritischen Kommentar. Beleidigende, braungefärbte-rassistische Beiträge werden jedoch gelöscht.