Dienstag, 23. April 2013

Ein Abend im Krankenhaus

Warten vor der Notaufnahme

«Mam, ich muss ins Krankenhaus, ich glaube, ich habe mir eine Zehe gebrochen!» Cool, wenn man einen solchen Anruf abends um 20.15 Uhr erhält. Der Junghahn rief aus seinem Kampfsport-Training an. Ich habe den Flattermann nach Hause bestellt - Velo fahren kann man auch mit gebrochener Zehe - und wollte mir das erstmal ansehen. Ich verbringe ja nicht einen Abend im Krankenhaus, wenn das nur eine verstauchte Zehe ist. Das Geschrei im restlichen Hühnerstall war gross: «Du kannst den armen Junghahn doch nicht mit dem Fahrrad nach Hause fahren lassen.» Dochdoch, das kann ich sehr wohl.
Um 20.45 Uhr waren wir dann im Krankenhaus. Die Fortsetzung folgt in Bildern:

Warten in der Notaufnahme

Um 22.30 Uhr sind wir dann endlich zum Röntgen. Dann wieder warten bis 23.00 Uhr, da kam dann eine Ärztin und hat erklärt, dass der Knochen nicht gebrochen sei, sondern einen Riss habe. Salben, einbinden, ruhigstellen und kein Sport. Um 23.20 Uhr waren wir wieder zuhause. Tschüss, schöner freier Abend.

Beim Röntgen

Kommentare:

  1. Oh man... Du Arme... und ich schreibe jetzt ganz bewusst nicht " Der arme Junghahn"

    AntwortenLöschen
  2. Das lässt tief in die besonnene Seele der Gluggere blicken, wenn sie ab einem havarierten Zeh nicht auffliegt wie ein aufgescheuchtes Huhn.

    AntwortenLöschen
  3. @Tessinerli
    Genau, denn der Junghahn hat um 21.30 Uhr angefangen zu pennen, wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann. Während ich ausgeharrt habe... ;-)
    @Flohnmobil
    Ich gehöre zu den Müttern, die nicht wegen jedem Chichi zum Arzt rennen. Ich fange auch nicht hysterisch an zu kreischen, wenn meine Kids blutüberströmt nach Hause kommen (alles schon erlebt). Da wird erst mal kühler Kopf bewahrt, dann geguckt und dann entschieden, ob man jetzt wirklich einen Arzt benötigt oder ob ich das selber richten kann. Von mir aus hätte die Zehe keinen Doc gebraucht. Wir sind nur hin aus versicherungstechnischen Gründen weil es ein Unfall war (Folgeschäden und so).

    AntwortenLöschen
  4. Kampfsportler - als ob ich es nicht schon immer geahnt hätte: Weicher Kern unter einer weichen Schale.
    liebe Grüsse vom Muger

    AntwortenLöschen
  5. ach komm, das war doch viiiiiel Spannender als mit gutem Buch vor dem Kamin zu sitzen, oder? ;p

    nachdem er wieder gesundgepflegt ist, kann er Dir ja zum Dank mal ein herrliches Abendessen servieren, dann hast Du wenigstens einen Koch-Freien Abend mehr ^^

    liebe Grüße und gute Besserung
    shira

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden netten oder auch kritischen Kommentar. Beleidigende, braungefärbte-rassistische Beiträge werden jedoch gelöscht.